Bildung & Jugend

Kinder im Wald
Christina Winter
Christina Winter
Fachreferentin Bildung & Jugend
Wir sind davon überzeugt, dass sich Natur- und Umweltzusammenhänge, Mensch-Umwelt-Systeme und anthropogene Auswirkungen auf unsere Umwelt nirgendwo so authentisch erleben, erfühlen und begreifen lassen wie in den Nationalen Naturlandschaften. Wir stellen uns eine Zukunft vor, in der Natur erleben und erlernen im Alltag aller Bevölkerungsgruppen eine zentrale Bedeutung haben und die Nationalen Naturlandschaften als herausragende außerschulische Bildungsstätten auf allen politischen Ebenen wahrgenommen und wertgeschätzt werden. Als Dachverband unterstützen wir mit Arbeitshilfen und Publikationen sowie durch die Koordination des bundesweiten Junior-Ranger-Programms die gemeinsame Bildungsarbeit vor Ort. Dadurch tragen wir zu einer Welt bei, in der unsere Umwelt wertgeschätzt und geschützt wird, in der Mensch und Natur im Einklang sind sowie nachhaltiges Denken und Handeln auf allen Ebenen umgesetzt werden.

Junior-Ranger-Programm

Das bundesweite Junior-Ranger-Programm begeistert Kinder und Jugendliche für die Nationalen Naturlandschaften und motiviert sie zum aktiven Mitwirken im Naturschutz. Auf spielerische und kreative Weise erwerben sie das notwendige Wissen für eine nachhaltige Lebensweise. Dieses Wissen geben sie als qualifizierte Botschafter:innen der Nationalen Naturlandschaften gern weiter.
Austauschforum für Junior-Ranger-Betreuer:innen Auch im Junior-Ranger-Programm stand das Jahr 2020 leider sehr im Schatten der Corona-Pandemie. Viele Veranstaltungen mussten abgesagt oder verschoben werden. Umso mehr freuten wir uns, dass wir das Austauschforum im Februar noch durchführen konnten. Knapp 50 Betreuer:innen trafen sich bei durchwachsenem Wetter im Naturpark Südharz. Ziel des Treffens war ein Austausch über Hands-On-Methoden. Die Tage waren daher gut gefüllt mit Lern-, Denk-, und Laufspielen, sogar eine Nachtwanderung und dazugehörige Aktionen im Dunkeln durften nicht fehlen. Wer konnte im Februar ahnen, dass das restliche Jahr ganz anders verlaufen würde … Bundesweites Junior-Ranger-Treffen Das bundesweite Treffen unter dem Motto „EinFlussReich“ mussten wir dann schweren Herzens auf 2021 verschieben. Aber: Die Ralley ist geplant, der Zeltplatz direkt am Erlebnisbad reserviert, der Markt der Möglichkeiten in den Köpfen schon aufgebaut … – wir freuen uns jetzt schon auf den Ausflug in das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe – Mecklenburg-Vorpommern. Digitaler Austausch Da die Junior-Ranger-Saison ganz im Zeichen von Hygiene- und Abstandsregeln stand, boten wir am Ende des Jahres zwei digitale Austauschtermine mit jeweils rund 15 Teilnehmenden an. Die Treffen dienten dazu, die ungewöhnlichen Erfahrungen aus der Saison mit anderen Betreuer:innen zu teilen, dem Frust über die schwierigen Bedingungen gemeinsam Luft zu machen und kreative Ideen für die Junior-Ranger-Gruppenarbeit in Pandemiezeiten auszutauschen. Die Betreuer:innen haben sich bundesweit einiges einfallen lassen, um mit ihren Junior Ranger:innen in Kontakt zu bleiben: Videobotschaften, autarke Schnitzeljagden, Aufgaben für zu Hause, die per Post zugesendet wurden und Hausbesuche von den Lieblingsranger:innen sind nur eine kleine Auswahl dessen, was trotz der Corona-Beschränkungen möglich gemacht wurde. Einigen Junior-Ranger-Gruppen war es auch erlaubt, über den Sommer echte Treffen mit geringer Personenanzahl durchzuführen. Die anderen harren auf bessere Zeiten, planen aber schon mal gemeinsam die Zeit „danach“. Wie geht es 2021 weiter? Junior-Ranger-Arbeit lebt im Kern dann doch von den gemeinsamen Aktionen in Wald und Flur – wir drücken uns allen die Daumen, dass das schnell wieder möglich sein wird und planen entsprechend optimistisch das Jahr 2021. Die Geschäftsstelle wird außerdem an einer Broschüre zum Thema Sortenvielfalt arbeiten und sich damit auf die Spuren der vielfältigen Obst- und Gemüsesorten begeben.

Volunteer-Ranger-Programm

Das Volunteer-Ranger-Programm ist das Jugendprogramm der Nationalen Naturlandschaften. Viele ehemalige Junior Ranger:innen und einige Quereinsteiger*innen tummeln sich hier und übernehmen mehr und mehr Verantwortung für ihre Nationale Naturlandschaft, schauen immer eigenständiger über den Tellerrand und vernetzen sich bundesweit mit Volunteer Ranger:innen aus anderen Regionen.
Nicht viel los im Jahr 2020 Die Enttäuschung war groß bei unseren hochmotivierten Volunteer Ranger:innen, als das Bundesweite Junior-Ranger-Treffen 2020 verschoben wurde und damit auch die Gelegenheit, das große Event hinter den Kulissen mit zu betreuen. Leider wurde das Jahr für unseren Nachwuchs nicht besser. Die geplante Moorakademie im Nationalpark Hunsrück-Hochwald wurde zweimal verschoben und musste schließlich abgesagt werden. Wie geht es 2021 weiter? Wir haben viele Aktivitäten geplant und hoffen, dass wir einige davon auch durchführen können. Die zweimal jährlich stattfindenden Akademien sollen noch mal angeschoben werden und auch die Entwicklung eines bundesweiten Logos für das Volunteer-Ranger-Programm steht ganz oben auf der To-Do-Liste der Geschäftsstelle.

MAB Jugendforum 2021

Engagierte junge Erwachsene aus Biosphärenreservaten zu vernetzen, ihre Identifikation mit Biosphärenreservaten zu stärken, ihre Motivation für Engagement zu fördern, sie weiterzubilden und ihnen eine Stimme zu geben ist das Ziel der Jugendforen des UNESCO-Programms „Man and the Biosphere“. Vom 24. bis 27. September 2021 wird in diesem Rahmen das zweite deutschsprachige MAB Jugendforum im Biosphärengebiet Schwäbische Alb stattfinden, mit Fokus auf der Partizipation junger Erwachsener in Biosphärenreservaten.
Hintergrund 2017 fand das erste internationale MAB Jugendforum in Italien statt. Seitdem wurden weitere, teils regionale MAB Jugendforen durchgeführt, so auch das erste deutschsprachige MAB Jugendforum 2019 im Biosphärenreservat Rhön. Die guten Erfahrungen, die mit der Veranstaltung gemacht wurden und die Bedeutung der jungen Generation für die Zukunft der Biosphärenreservate ist Anlass, im Jahr 2021 eine Wiederholung und perspektivisch eine Verstetigung des Veranstaltungsformats anzustreben. Die Förderung des MAB Jugendforums 2021 erfolgt hierbei durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Erste Planungsschritte für das MAB Jugendforum 2021 Der inhaltliche Schwerpunkt des MAB Jugendforums 2021 liegt auf dem Thema Jugendpartizipation. Partizipation betrifft einerseits die Einbindung von jungen Erwachsenen in die Veranstaltungsplanung. Acht Teilnehmende des MAB Jugendforums 2019 engagieren sich hierfür als Teil des Projektteams. Andererseits sollen die Forums-Teilnehmenden 2021 gemeinsam Strategien für eine Beteiligung von jungen Erwachsenen in Biosphärenreservaten entwickeln. Ende November 2020 fand ein erstes digitales Projekttreffen statt. Gemeinsam mit Mitarbeitenden des Biosphärengebiets Schwäbische Alb erarbeiteten wir einen ersten Programmentwurf für das Forum sowie Konzepte für die Öffentlichkeitsarbeit und die Teilnehmendenakquise. Die Mitglieder der projektbegleitenden Arbeitsgruppe begrüßten und ergänzten diese Ideen in einer anschließenden Sitzung. Geplanter Veranstaltungsort ist das – in Nachhaltigkeitsaspekten vorbildliche – Hofgut Hopfenburg in Münsingen. Analyse zur Jugendpartizipation in deutschen Biosphärenreservaten Zusätzlich zur Forumsveranstaltung sollen im Rahmen des Projekts die derzeitigen Partizipationsmöglichkeiten junger Erwachsener in deutschen Biosphärenreservaten systematisch erfasst und Perspektiven aus Sicht der Biosphärenreservatverwaltungen abgeleitet werden. Wie wird Jugendpartizipation in den Biosphärenreservaten umgesetzt? Welche Partizipationsangebote gibt es? Was sind Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für eine gelingende Partizipation junger Menschen in Biosphärenreservaten? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu erhalten, haben wir Interviews mit 16 Ansprechpartner:innen aus deutschen Biosphärenreservaten geführt und entsprechende Daten und Aussagen erfasst. Der dazugehörige Bericht wird Anfang des Jahres 2021 fertiggestellt und interessierten Nationalen Naturlandschaften zur Verfügung gestellt. Wie geht es 2021 weiter? Die ersten Monate des neuen Jahres werden wir dazu nutzen, das Konzept der Veranstaltung weiterzuentwickeln und das Forum über die angedachten Kommunikationskanäle zu bewerben. Anschließend werden wir in die Feinplanung und Teilnehmendenakquise übergehen. Insgesamt 60 junge Erwachsene (18-25 Jahre) aus dem deutschsprachigen Raum, die in Biosphärenreservaten leben, arbeiten und/oder sich für diese engagieren, können an dem Forum teilnehmen. Die Bewerbungsphase läuft bis Ende Juni 2021. Vom 24. bis 27. September 2021 findet dann das zweite deutschsprachige MAB Jugendforum im Biosphärengebiet Schwäbische Alb statt. Wir hoffen sehr, dass bis dahin die Entwicklung der Covid-19-Pandemie die Durchführung der Veranstaltung zulässt.