MAB JF 21 Cornelia und Marc-Philipp Schrenk (4)

Das MAB Jugendforum 2021 ist abgedreht! Wir sind froh, dass in diesem Jahr zum 2. Mal ein deutschsprachiges MAB Jugendforum stattfinden konnte. Möglich gemacht wurde dies durch die Förderung des Bundesamtes für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Sehr gerne berichten wir hier ein wenig von den Geschehnissen und Ergebnissen des Treffens auf dem Hofgut Hopfenburg in der Schwäbischen Alb, denn es war ein voller Erfolg!

„War alles subbr Klasse. Subbr Team, subbr Teilnehmer, subbr Essa und v.a. a scheena Landschaft. Was will man mehr?“

Mit über 40 Teilnehmer*innen wurde ein buntes Wochenende mit vielen Möglichkeiten zum Austausch auf die Beine gestellt. Gemeinsam wurde, ganz nach dem Motto „Lasst uns mitmischen“, auf die Erstellung eines Parti*festes hingearbeitet. Dieses kann sich sehen lassen und steht unten zum Download bereit. Das Wort Parti*fest setzt sich zusammen aus dem Thema des Forums „Partizipation“ und dem Wort Manifest. Es ist daher die schriftliche Veröffentlichungsform der Wünsche und Forderungen der Jugendlichen vom Forum.

Übersicht MAB Jugendforum 2021

Das Programm

Der Weg zum Parti*fest wurde begleitet durch Diskussionen, Workshops und Einblicken in das Biosphärenreservat Schwäbische Alb. Die Jugendlichen haben an dem Wochenende nicht nur mental etwas geleistet, sondern auch bei der Albpflege körperlicher Einsatz gezeigt. Auf einer Wacholderheide auf dem Sternberg leisteten die Teilnehmenden einen aktiven Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft der Schwäbischen Alb und hatten im Anschluss die Möglichkeit, sich mit dem Schäfer Thomas von Mackensen über Schäferei, Naturschutz und die Regionalmarke ALBGEMACHT etwas auszutauschen.
In den Workshops von Watt°N (Netzwerk von aktuellen und ehemaligen Freiwilligen des Niedersächsischen Wattenmeers), youpaN (Jugend-Panel zur Bildung für nachhaltige Entwicklung) und EGEA (European Geography Association) wurde außerdem gemeinsam erarbeitet, wie sich in  Zukunft weiter vernetzt werden kann, und was auf dieses Forum noch so alles folgen soll…

 

Neben einzelnen Projektideen sind vor allem erste Kontakte für gemeinsame zukünftige Arbeit entstanden. NNL e. V. möchte die Vernetzung und die Projekte der Jugendlichen auch weiter so gut es geht unterstützen und fördern. So soll in Zukunft nach internationalem Vorbild (MAB Youth), auch im deutschsprachigen Raum ein aktives Netzwerk von Jugendlichen aus und in Biosphärenreservaten entstehen.

„Es war genial! Vielen Dank für euer Herzblut und Engagement!“

Der kreative Ideenaustausch wurde während des Forums durch Exkursionen mit Ranger*innen in das Biosphärenreservat Schwäbische Alb und verschiedenen Freizeitangeboten am Abend unterstützt. Ein Highlight für Teilnehmer*innen und Organisationsteam war ein Konzert einer regional-stämmigen Band.

Während dem Forum zeigte sich immer wieder, welche Formen Partizipation in der Praxis alles annehmen kann und wo junge Menschen gerne mehr „Mitmischen“ würden. Die Biosphärenreservate sollen ein Ort zum Leben, Lernen und Arbeiten für jedes Alter sein und es sollte in Zukunft mehr Platz für freiwilliges Engagement von Jugendlichen bereitet werden, und auch entsprechende Ausbildungsstellen geschaffen werden.

„Macht noch mehr solcher Veranstaltungen!“

Ein paar dieser Forderungen und Wünsche, die auf dem Forum laut wurden, wurden in Kurzvideos kreativ umgesetzt. Beeindruckend, was Generation Z innerhalb kürzester Zeit so alles auf die Beine gestellt bekommt.

Verantwortliche

In der Planung und Durchführung des MAB Jugendforums unterstützten neun Teilnehmende des Forums 2019 mit viel ehrenamtlichem Engagement die Projektkoordination, ganz im Sinne der Jugendpartizipation. Ein herzliches Dankeschön geht auch an das Team vom Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Gemeinsam entstand ein unvergessliches Wochenende für alle Teilnehmenden.

Das Parti*fest

MAB Jugendforum Partifest Titelseite