Einer der großen Birnbäume ist umgestürzt und hat dabei gleich noch den benachbarten Apfelbaum mitgerissen. Das ist zwar schade, aber da die Bäume schon so alt waren und sowieso zu viele auf der Projektfläche stehen, ist der Verlust nicht so schlimm. Nachgepflanzt wird daher nicht. Es hat auch etwas Gutes: Als stehendes Totholz sind sie ein Gewinn für Insekten und Vögel. Wir wollen die Äste von Apfel- und Birnbaum entfernen und verbrennen oder anderweitig entsorgen. Der Stamm vom Apfelbaum bleibt stehen und dient als sogenanntes „stehendes Totholz“ für Insekten und Vögel. Der umgefallene Stamm der Birne wird zersägt und aufgeschichtet. Der Holzstapel ist eine schöne Versteckmöglichkeit für Kleinsäuger und Co.
Der große Birnbaum hat im Sturz gleich noch den alten Apfelbaum erledigt. / Foto: Schwäbisches Streuobstparadies e.V.
Der Stamm des Apfelbaumes steht zwar noch, aber alle Äste wurden abgerissen. / Foto: Schwäbisches Streuobstparadies e.V.
                  Titelbild: © Schwäbisches Streuobstparadies e. V.