In den Hochlagen-Mooren finden sich noch seltene Libellen wie die Alpen-Mosaikjungfer. © Naturpark Nagelfluhkette

Naturparke in Deutschland

Einzigartige Vielfalt in den Alpen

Wo die Alpen beginnen, der Bodensee nah ist und ein besonderes Gestein die Landschaft prägt, liegt der Naturpark Nagelfluhkette. An der Schnittstelle zwischen Allgäu und Bregenzerwald hat sich über viele Jahrhunderte hinweg eine großartige Kulturlandschaft entwickelt.

Gründungsjahr: 2008
Geographische Lage: Der Naturpark Nagelfluhkette liegt länderübergreifend zwischen Bayern (Deutschland) und Vorarlberg (Österreich). Die Nagelfluhkette, ein Bergzug im Herzen des Naturparks, ist namensgebend für das Schutzgebiet.
Größe: 480 km²
Landschaften: Alpflächen, Alpine Rasen, Bergmischwälder, Feuchtwiesen, Flüsse, Mischwald, Moor, Moore, Nadelwald, Plenterwälder, Schluchten, Seen

Das Gebiet

Der Naturpark Nagelfluhkette ist der erste grenzüberschreitende Naturpark zwischen Bayern und Österreich. Er vereint die Gemeinden aus dem südlichen Allgäu und dem vorderen Bregenzerwald, die alle um den allseits bekannten Gebirgszug der Nagelfluhkette angeordnet sind. Die hohe Vielfalt an Lebensräumen auf engstem Raum, die sich sowohl natürlich als auch kulturell bedingt entwickelt hat, gibt der Region zwischen Iller und Bregenzerach ein unverwechselbares Gesicht. Aus diesem Grund wurde 2008 dem Gebiet das Prädikat „Naturpark“ verliehen. Dabei stehen die Aufgabenfelder Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung gleichberechtigt nebeneinander.
Mit der großen Anzahl unterschiedlicher Lebensräume hat sich auch eine speziell daran angepasste Tier- und Pflanzengemeinschaft entwickelt. Auer- und Birkhuhn leben hier oder auch Steinadler und Weißrückenspecht. Pflanzenkenner können sich an Purpur-Enzian, Stein-Nelke oder an der stattlichen Weißtanne erfreuen. Der Naturpark gehört damit zu den „Hot Spots der Artenvielfalt“ im Alpenraum.

Naturschutz

Landschaftliche Vielfalt und nachhaltige Bewirtschaftung machen den Naturpark Nagelfluhkette zu einem Gebiet mit einer außergewöhnlich hohen Artenvielfalt. Die hohe Biodiversität resultiert aus einer starken Vernetzung kleinräumig angeordneter Lebensräume und Strukturen, die vielmals erst durch menschliche Nutzung entstanden sind. Diese Vielfalt auf kleinem Raum gibt Stabilität in den herausfordernden Zeiten des Klimawandels. Die naturnahe Landschaft ist durch ihre Ökosystemdienstleistungen von unschätzbarem Wert. Sie dient nicht nur der Erholung, vielmehr bildet sie die Grundlage unserer Versorgung und bietet durch klimaregulierende Funktionen und Wasserrückhalt Schutz vor Extremereignissen.

Gemeinsam mit unseren Partnern und den Landbewirtschaftern arbeiten wir daran, die Vielfalt, Schönheit und Leistungsfähigkeit unserer Landschaft zu erhalten und unsere Region für die Zukunft klimafit zu gestalten, ganz nach dem Motto: „Schützen und Nützen“.

Bei uns im Naturpark sind noch Apollofalter, Auerhuhn, Birkhuhn, Steinnelke und Purpur-Enzian zu entdecken.

Besucherinformationen

Aktiv vor Ort

Ein Tag vor Ort

Besucher und Einheimische lernen den Naturpark Nagelfluhkette innerhalb eines Tages am besten bei einem Rundgang durch das Naturparkzentrum in Immenstadt-Bühl kennen. Die Erlebnisausstellung führt durch die Lebensräume Wald, Wasser und Wiese und konzentriert die große Artenvielfalt auf kleinem Fleck. Dabei bietet die Ausstellung allerhand Spannendes rund um Tiere und Pflanzen sowie die Besonderheiten des Schutzgebietes.

Eine zweite Ausstellung zum Thema „Grund- und Trinkwasser – unser unterirdischer Schatz“ ergänzt das Themenspektrum. Wie Kulinarik und unsere einzigartige Kulturlandschaft zusammenhängen, erfahren die Besucher im Foyer des Naturparkzentrums. Dort gibt es regionale Produkte zu kaufen vom Käse bis zum Weißtannen-Pesto. Wer noch Lust auf eine Wanderung hat, kann sich am Naturpark-Infopoint beraten lassen. Es warten viele spannende Themenwanderungen innerhalb des Schutzgebietes.

Eine Woche vor Ort

Montag:
Erkunden des Wasser-Themenweges „Haldertobel“ in Gunzesried. Der schöne Wanderweg entlang am Wasser ist ein Erlebnis für die ganze Familie.

Dienstag:
Es lohnt eine Wanderung auf die unzähligen Alpen, die im Naturpark Nagelfluhkette beheimatet sind. Ein besonderer Genuss nach einem strammen Marsch sind am Ende des Tages eine Portion Kässpatzen.

Mittwoch:
Den Großen Alpsee und seine Tier- und Pflanzenwelt mit einem Segelschiff entdecken, das ist in den bayerischen Sommerferien bei der Veranstaltung „Naturpark Ahoi“ möglich.

Donnerstag:
Die Macht der Naturgewalten erleben. Bei „Felbers schiefes Haus“ in Sibratsgfäll und dem anschließenden Themenweg wird das besonders deutlich.

Freitag:
Wiese, Wald, Wasser, Orientierung oder Frühling – bei den Naturpark-Forschertagen in den bayerischen Ferien gibt es allerhand rund um das Naturparkzentrum zu entdecken.

Samstag:
Ein Blick in den Veranstaltungskalender verrät, ob eine geführte Tour mit den Rangern auf dem Programm steht. Dabei lernen die Besucher das Schutzgebiet von einer anderen Seite kennen.

Sonntag:
Besuch des Naturparkzentrums Nagelfluhkette in Immenstadt-Bühl mit einer Ausstellungsführung für die ganze Familie.

Besucher- und Informationszentren

Naturparkzentrum Nagelfluhkette
AlpSeeHaus
Seestraße 10
87509 Immenstadt i. Allgäu
Mail: info@naturpark-nagelfluhkette.eu
Homepage : www.nagelfluhkette.info

Tourismusinformationen

Alpsee-Immenstadt Tourismus
Seestraße 10
87509 Immenstadt i. Allgäu
Tel: 00498323 998877

Barrierefrei besuchen

Die Ausstellung im Naturparkzentrum Nagelfluhkette ist barrierefrei zugänglich. Inklusive Führungen gibt es für Gruppen auf Anfrage.

Anreise

Das Naturparkzentrum Nagelfluhkette befindet sich in Immenstadt-Bühl, direkt am Alpsee und ist bequem zu Fuß vom Bahnhof Immenstadt zu erreichen. Bei schlechtem Wetter fahren die Buslinien 39 und 40 direkt zum Naturparkzentrum.

Weitere Zielbahnhöfe im Naturparkgebiet sind:
Oberstaufen, Blaichach, Fischen

Teilnahme an Programmen

Der Naturpark hat mehrere Naturparkschulen.

Kontakt

Naturpark Nagelfluhkette
Seestraße 10
87509 Immenstadt