Als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung bearbeiten Naturparke, neben der Bereitstellung der naturverträglichen touristischen Infrastruktur, vielfältige Aufgaben in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, Erholung und nachhaltiger Tourismus, Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Regionalentwicklung. Diese thematische Vielseitigkeit macht sie zu modernen Dienstleistern für nachhaltige Entwicklung in meist ländlich geprägten Regionen.

Schutz und Nutzung muss kein Gegensatz sein, erfordert jedoch einen kontinuierlichen Austausch mit den Akteuren (wie Vertreter*innen aus Naturschutz, Tourismus, Kommunen & Landkreisen, Landwirtschaft und Landbesitzern) und eine ausgewogene Balance zwischen den jeweiligen Interessen. Naturparke nehmen diese Schlüsselrolle ein und nutzen ihre Netzwerke, um die Kultur- und Naturlandschaften auch im Sinne nachfolgender Generationen zu entwickeln, sensible Naturräume zu schützen und regionale Identität zu stiften. Um die Herausforderungen der damit zusammenhängen Aufgabe zu meistern, wurde die Koordinierungsstelle eingerichtet.

Finanziell werden die zwölf Naturparke von den Kommunen und Landkreisen unterstützt. In einem dreijährigen Zyklus findet zudem der Naturpark-Wettbewerb des MULNV statt, bei dem unter einem wechselnden Motto Projektideen der Naturparke ausgezeichnet und mit einem Preisgeld von insgesamt eine Millionen Euro prämiert werden.

 

KARTE

 

KURZVORSTELLUNG NATURPARKE MIT LINK ZUM JEWEILIGEN GEBIET