Das Projekt „Inwertsetzung von Naturschutzmaßnahmen“ wird gefördert durch:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Das BMUB stärkt Umwelt- und Naturschutzverbände bei ihrem Bemühen, umweltpolitische Belange in der Gesellschaft zu verankern. Die Projekte sollen das Bewusstsein und das Engagement für Umweltschutz und Naturschutz stärken. Das BMUB stellt dem Bundesamt für Naturschutz für das Bundesprogramm Biologische Vielfalt Mittel für die Projektförderung bereit.

Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Das BfN fördert und betreut Naturschutz-Großprojekte, Forschungsvorhaben und Modellprojekte. Der enge Kontakt zu Akteuren und Institutionen der regionalen und lokalen Ebene stellt sicher, dass die Interessen der Menschen vor Ort in die Projekte einfließen. Das BfN nutzt die in den Projekten gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen über den Zustand der Natur und die sozioökonomischen Bedürfnisse der Menschen, um auch künftig dem Naturschutz in Theorie und Praxis wichtige Impulse geben zu können. Alle Förderprogramme setzen eine finanzielle Beteiligung des Antragstellers voraus.


Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt unterstützt seit Anfang 2011 die Umsetzung der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt. Die Einrichtung des Förderprogramms geht auf eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag von 2009 für die 17. Legislaturperiode zurück. Gefördert werden Vorhaben, denen im Rahmen der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter und maßstabsetzender Weise umsetzen.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg fördert finanziell das Projekt und die Entwicklung der Naturzertifikate. Es ist Teil der Naturschutzstrategie des Landes. Ziel ist es, vor allem den wertvollen Streuobstbeständen eine Zukunftsperspektive zu geben. Diese weisen eine biologische Vielfalt auf wie kaum ein anderer Lebensraum und sind doch oft bedroht, wenn ihnen kein ökonomischer Nutzen mehr zugeschrieben wird. Der Verkauf der Zertifikate soll dazu beitragen, den Erhalt dieser Kulturlandschaft zu finanzieren.

Biosphärenreservat Rhön

Das Biosphärenreservat Rhön ist nicht nur Pilotregion und Projektpartner, sondern bringt sich auch finanziell in die Entwicklung der Naturzertifikate zur Bewahrung der Streuobstbestände ein.