Streuobstwiese in Hausen

Die Rhön im Drei-Länder-Eck von Hessen, Bayern und Thüringen ist ein großes, deutsches Mittelgebirge mit allem, was dazugehört und doch in vielem anders. Geprägt von den Flüssen Fulda, Werra, Fränkische Saale und Sinn liegt der Gebirgszug zugleich in Bayern, Hessen und Thüringen. Die Streuobstwiesen der Rhön sind charakteristisch für diese Landschaft. An den Rändern vieler Dörfer hat sich diese Struktur erhalten können. Die Streuobstbestände gestalten das Landschaftsbild, sind Erholungsraum, Klimaausgleich und haben günstige Auswirkungen auf Boden- und Wasserschutz.

Das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön steht für landschaftliche Vielfalt mit großem Artenreichtum. Beides hängt unmittelbar zusammen. Das „Land der offenen Fernen“ ist eine vom Menschen geschaffene Landschaft mit vielen Wiesen und Weiden. In dieser Kulturlandschaft, aber auch in den 3%-Wildnisgebieten, leben zahllose Tier- und Pflanzenarten, darunter viele gefährdete Arten. Auch die kulturelle Vielfalt mitsamt ihrer Geschichte, Dialekten, Riten und Traditionen ist ein wertvoller Schatz der Region.

Verwaltung des Biosphärenreservats Rhön

Die drei Verwaltungen (Hessen, Bayern, Thüringen) des Biosphärenreservats Rhön arbeiten eng mit EUROPARC und der Rhöner Apfelinitiative zusammen, um auf geeigneten Streuobstwiesen die Inwertsetzung von Ökosystemleistungen voranzubringen.


Biosphaerenreservat Rhoen

Rhöner Apfelinitiative e. V.

Die Rhöner Apfelinitiative verbindet als Netzwerk Menschen, denen der Erhalt der Rhöner Streuobstwiesen mit ihren Apfelbeständen am Herzen liegt. Dazu gehören die Apfelbauern und -bäuerinnen und die Erzeuger und Erzeugerinnen von Apfelprodukten. Der Verein fördert Maßnahmen, die der Erhaltung, nachhaltigen Nutzung und Entwicklung der rhöntypischen Streuobstbestände dienen.


logo-rhoener-apfelinitiative

Pilotregion - Biosphaerenreservat Rhoen