„Laut der Reiseanalyse legen 40% der Urlauber in Deutschland Wert auf nachhaltiges Reisen. Zertifikate im Naturtourismus können für Gäste Orientierung bieten – leider gibt es bundesweit ein Überangebot an Labels, so dass nur wenige Marken Bekanntheit erlangt haben. In diesem schwierigen Umfeld wurden 2008 die Partner-Initiativen der Nationalen Naturlandschaften gegründet. 10 Jahre später sind in 28 Naturlandschaften über 1.400 engagierte Partner-Betriebe dabei – eine Idee mit Strahlkraft.“
Martin Kaiser, Müritz-Nationalpark

Die Großstädte boomen, das platte Land schrumpft: Diese Formel beschreibt grob umrissen die derzeitige demografische Entwicklung in Deutschland. Insofern sind die Ziele der Partnerschaften zwischen Naturlandschaften und Unternehmen, regionale Wirtschaftskreisläufe zu fördern, Umwelt und Ressourcen nachhaltig zu nutzen und dabei biologische Vielfalt und Kulturerbe zu schützen, aktueller denn je.
Um diese Herausforderungen zu bewältigen, arbeiten die 28 Partner-Initiativen in Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks unter dem Dach von EUROPARC Deutschland sehr eng zusammen.
Die gemeinsamen Mindeststandards und Mindestkriterien sowie eine gründliche Qualitätsüberprüfung und -sicherung in allen Schutzkategorien stellen sicher, dass die Partner-Initiativen von den Besucher*innen der Naturlandschaften als glaubwürdig angesehen werden. Des Weiteren können die Partner-Initiativen bundesweit noch bekannter werden! EUROPARC Deutschland und die Partner-Initiativen wünschen sich in diesen Bereichen zusätzliche Unterstützung, um das Profil weiter schärfen zu können.
Das 24. Arbeitstreffen der AG fand im April im Nationalpark Schwarzwald statt. Die wachsende Zahl von 26 teilnehmenden NNL unterstreicht die Bedeutung des jährlichen Treffens. Wichtiger Punkt der Tagesordnung war die Wahl eines neuen AG-Sprecherteams. Lucia Klein vom Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue und Martin Kaiser vom Müritz-Nationalpark haben den Staffelstab von Heike Lange und Matthias Kundy übernommen. Der Erfahrungsaustausch auf dem AG-Treffen ist deswegen von hoher Bedeutung, weil es bei einer wachsenden Zahl an Partner-Initiativen und der Fluktuation der Koordinator*innen immer neue Gesichter gibt. In vielen NNL gibt es für verschiedenste Probleme bereits Lösungen, so dass nicht überall das Rad neu erfunden werden muss. Dies hilft, mit knappen Kapazitäten die Partner-Initiativen gut am Laufen zu halten.
So wurden 2018 im bundesweiten Newsletter von der Geschäftsstelle 55 Beiträge der Partner-Initiativen mit interessanten Entwicklungen und Ereignissen veröffentlicht.
In 2018 konnte mit dem Biosphärengebiet Schwarzwald eine neue Partner-Initiative aufgenommen werden, damit sind 28 Partner-Initiativen im Netzwerk aktiv.
Im Rahmen des AG-Treffens wurde durch den Verband Deutscher Naturparke (VDN) und den Naturpark Lüneburger Heide das Pilotprojekt „Aktiv für den Naturpark“ als Alternative zu den Partner-Initiativen der Nationalen Naturlandschaften vorgestellt. Positiv ist, dass dieses Projekt gegenüber den Partner-Initiativen einen deutlich unterscheidbaren Markennamen aufweist. „Aktiv für den Naturpark“ hat jedoch keinen Zertifikatscharakter, sondern stellt mit bundesweiten Kriterien eine Auszeichnung für Engagement der jeweiligen regionalen Akteure dar. Insgesamt bedauert die Partner-AG, dass mit diesem Projekt parallele Strukturen mit weicheren Kriterien geschaffen wurden. Hierbei besteht das Risiko der Beliebigkeit und einer geringen Qualität.
Schwerpunkte der Arbeit 2019 werden u.a. die Beschäftigung mit dem Thema Rechtsradikalismus im Naturschutz sein. Die Partner-Initiativen sind hierbei in einem Spannungsfeld, da Gastfreundschaft und Toleranz wesentliche Faktoren für die Attraktivität der ländlichen Räume geworden sind.
Ich bedanke mich sehr herzlich bei Heike Lange und Matthias Kundy für ihre engagierte Sprecher*innenarbeit und wünsche allen Koordinatorinnen und Koordinatoren viel Erfolg, zusammen mit den Partnern ihre Naturlandschaften voranzubringen.