„Dass die Naturparks, die mehr als ein Viertel der Fläche der Bundesrepublik Deutschland ausmachen, ihre flächenmäßige Bedeutung auch auf die fachlich-konzeptionelle Arbeit im Verbund der Großschutzgebiete Deutschlands ausweiten, dafür setzt sich die AG ein. Hervorragende Projektbeispiele der regionalen Wertschöpfung, des Naturerlebens und der Biotop- und Landschaftspflege zeigen, dass gut gemanagte Naturparke diese Bedeutung auch wahrnehmen können.“
Fred Braumann, Leiter des Naturparks Drömling

In der Arbeitsgruppe Naturparks bei EUROPARC Deutschland arbeiten 18 Naturparks sowie die AG Naturparks Baden-Württemberg mit.
Bereits im Februar 2019 nahmen mehrere Naturparke, die gleichzeitig Mitglied bei EUROPARC Deutschland und im Verband deutscher Naturparke sind, an den Zukunftswerkstätten des VDN in Berlin und Frankfurt teil. Durch aktive Diskussion in diesem neuen Beteiligungsformat des VDN konnte die Verankerung und Selbstwahrnehmung der Naturparke als Bestandteil des Schutzgebietssystems der Nationalen Naturlandschaften in die Aufgaben und Ziele bis 2030 und das abgeleitete „Wartburger Programm“  des VDN erreicht werden. Hierdurch wurde eigentlich eine gute Ausgangsbasis für die 2018 geplanten Gespräche zwischen den Vorständen von EUROPARC und VDN, die von beiden Mitgliederversammlungen 2017 mit der konkreten Zielstellung einer strukturellen Zusammenarbeit, bis hin zur Prüfung  einer gemeinsamen Organisationsform, beauftragt worden waren.
Leider kam es in der Folge aufgrund eines hohen internen Klärungsbedarfs im VDN nicht zu diesen gemeinsamen Gesprächen. Die AG Naturparke traf sich deswegen im August 2018 im Naturpark Bergisches Land, um das weitere Vorgehen auf den bevorstehenden Mitgliederversammlungen von VDN und EUROPARC abzustimmen.
Mit dem richtungsweisenden Beschluss auf der Mitgliederversammlung des VDN am 19. September 2018 in Eisenach trugen unsere Anstrengungen insoweit Früchte, als die schon ein Jahr vorher geplanten Vorstandsgespräche nun zeitnah von der Mitgliedschaft eingefordert wurden. Ausdrücklich wurde auch eine Prüfung aller Optionen und die Organisation eines breiten Beteiligungsprozess der Mitgliedschaft beschlossen.
Mit dieser Ausgangslage kam die AG Naturparke am 13. November im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal zur AG-Sitzung zusammen, um sich vor der Mitgliederversammlung von EUROPARC gemeinsame Positionen zu den Beschlusslagen zu erarbeiten.
Bezüglich der erneut von der AG beantragten Verschiebung der Umbenennung des Verbandsnamens in „Nationale Naturlandschaften e. V“ fand sich dann allerdings keine Mehrheit auf der Mitgliederversammlung, jedoch konnte ein Kompromiss mit der Wirksamkeit des Beschlusses erst ab 2020  im Sinne eines Signals an den VDN mitgetragen werden.
Die Themenfelder Lizenzgebühren für die Dachmarke NNL und deren Nutzung durch  alle Naturparke sowie die neue Beitragsordnung  von EUROPARC, welche im Diskussionsprozess mit dem VDN zwangsläufig eine wichtige Rolle spielen werden, waren weitere Schwerpunkte auf der AG-Sitzung.
Im Jahr 2019 will die AG Naturparke den nun begonnenen Annäherungsprozess von EUROPARC und VDN weiterhin intensiv begleiten, um greifbare Fortschritte zum Nutzen aller Mitglieder beider Verbände zu erreichen.