„EUROPARC Deutschland fördert und unterstützt eine gemeinsame Identität der Nationalen Naturlandschaften.“
Eugen Nowak, Leiter des Biosphärenreservates Spreewald

Die deutschen Biosphärenreservate haben 2018 – auf der Grundlage des Aktionsplanes von Lima und der MAB-Strategie 2015-2025 – ihre Aktivitäten als Modellregionen für die Umsetzung der Sustainable Development Gls fortgesetzt. In Zusammenarbeit mit dem MaB-Nationalkomitee und dem BfN wurde das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben „Qualitätssicherung und -verbesserung der deutschen UNESCO-Biosphärenreservate – Operationalisierung der Nationalen Anerkennung- und Überprüfungskriterien zum Nachhaltigen Wirtschaften (Kriterien 21–25)“ durch das Institut für Ländliche Strukturforschung weiter bearbeitet. Im Ergebnis sind 2018 Vorschläge für Bewertungsfragen, Parameter und Indikatoren erarbeitet worden. Diese sollen 2019 weiter entwickelt werden, so dass die künftige Evaluation der Biosphärenreservate auf der Basis qualitativer und quantitativer Parameter erfolgen kann. Im Rahmen des „Integrativen Monitoring Programms für die Biosphärenreservate“ wurden 2018 in Zusammenarbeit mit EUROPARC die Indikatoren fast vollständig zusammengetragen, so dass nun die Grundlagen für die fachliche Auswertung in 2019 gelegt sind.
Das MaB-Nationalkomitee ist 2018 zu etwa einem Drittel seiner Mitglieder neu berufen worden. Die 34. MAB-NK Sitzung ist von Bundesumweltministerin Svenia Schulze eröffnet worden. Dabei bot sich den Mitgliedern des MAB-NKs die Gelegenheit, Fragen mit der Ministerin zu diskutieren.
Die Zusammenarbeit mit der Deutschen UNESCO-Kommission  entwickelte sich weiter hervorragend. Die Hauptversammlung der Deutschen UNESCO-Kommission hat Prof. Dr. Maria Böhmer zur Präsidentin der Kommission gewählt. Besonders erwähnenswert ist ein aktuell laufendes zweijähriges Unterstützungsprojekt zur Einrichtung von afrikanischen Biosphärenreservaten. Auch die Kooperation mit DanoneWaters zum Thema Gewässer-und Grundwasserschutz wurde 2018 erfolgreich fortgesetzt. Die Mitwirkung der deutschen Biosphärenreservate  im Weltnetz entwickelte sich ebenfalls positiv.
Die Zusammenarbeit von EUROPARC für die deutschen Biosphärenreservate mit der Michael-Succow-Stiftung und der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde im Rahmen des biosphere.center hat zahlreiche Projektideen, -anträge und weitere Aktivitäten erbracht. Zurzeit sind 17 verschiedene Projekte in Bearbeitung, davon sind 7 bereits bewilligt.
Die periodische Überprüfung durch das Deutsche MAB-Nationalkomitee haben die Biosphärenreservate XXX YYY erfolgreich abgeschlossen. Das ICC hat die Biosphärenreservate AAA und BBB erfolgreich überprüft.
Die AGBR traf sich 2018 zu ihren regelmäßigen Beratungen in den Biosphärenreservaten Pfälzerwald-Nordvogesen und hamburgisches Wattenmeer.